Samstag, 10. Dezember 2011

Lanzarote - Teil 5.

14. November 2011

Heute früh ist der Himmel ganz grau und gegen 9 Uhr beginnt es zu regnen. Wir warten zu Hause, dass es aufhört und ich gehe in die Bar für viertel Stunde zum Internet. Über der ganzen Insel sitzen fette Regenwolken, nur in einer Richtung sieht man einen kleinen blauen Fleck. Endeutig, wir müssen dorthin. :D Zum Glück liegt unter diesem blauen Fleck gerade der Nationalpark Timanfaya, der sowieso unser heutiges Ziel gewesen wäre. Wir fahren ins Zentrum des Parkes, wo man in Busse umsteigen kann, mit denen man hier rumgekutscht wird, da man hier nicht allein mit dem eigenem Auto rumfahren darf. Der Eintritt ist 8 Euro/Person und es beinhaltet auch den Preis dieser dreiviertelstündigen Busrundfahrt. Vorher gucken wir noch die Fumerolen an, wo der Parkwächter Wasser reingießt und sofort nachher diese Löcher heißes Wasser und Dampf spucken, dann den Grillplatz, wo aus einem tiefen Loch über 200 Grad Wärme rauskommt, was genügend ist, um damit Fleisch zu grillen (was dann später im Restaurant verkauft wird).






Dann steigen wir in den Bus ein und dort wird während der ganzen Fahrt eine mystische Musik abgespielt und ab und zu erzählt dazu eine Stimme von dem Nationalpark, zuerst auf Spanisch, dann auf Englisch und zum Schluß auf Deutsch. Es ist perfekt so. Der Bus hält manchmal kurz an, wenn eine besondere Sehenswürdigkeit erscheint, aber aussteigen dürfen wir nicht und es tut mir wahnsinnig leid, da mit dem Fotografieren es nämlich überhaupt nicht so leicht ist. Manche Bilder gelingen gut, wenn ich das Objektiv zu dem (vorher von mir abgepuztem) Glas fest hindrücke, sonst hat man keine Chance, da immer irgendwelche Rückspiegelung die Aussicht stört. Trotz, daß wir schon auf Teneriffa oft in ähnlicher Vulkanlandschaft waren, irgendwie wirkt sie hier noch interessanter und noch mystischer. Es gefällt uns tierisch hier zu sein. 





Bis der Bus zu dem Zentrum zurückfährt, wird der Himmel ganz bewölkt, wir haben hier wirklich großes Glück gehabt. 
Dann fahren wir in die andere Richtung runter, wo wir noch nicht waren, Richtung Mancha Blanca, wo sich das Informationshaus des Parkes befindet, in dem wir eine gute Stunde verbringen. Wir schauen die Ausstellungen an und zwei 20-minütige Filme über die Flora und Fauna des Parkes. 
Dann fahren wir in diese Richtung weiter und schauen die Dörfer Tinajo und La Santa an, zum Schluß den Strand von Famara, der das Paradies der Surfer ist.  










Auf dem Heimweg kehren wir erneut in den Eurospar in Arrecife ein. Wir kaufen eine kleinere Dorade und 400 g Garnelen. Den Fisch braten wir auf Salzbett an, und essen ein göttliches Abendessen, die Garnelen frieren wir für morgen Abend ein. Nachher sitzen wir lang auf dem Balkon. 



15. November 2011

Endlich blauer Himmel! Aber leider nicht lang.  
Unsere Apartmentanlage ist voll geworden und außer uns wohnen hier nur Engländer, die alle dick und laut sind, und saufen den ganzen Tag Bier am Pool. Ich kann kaum abwarten, daß deren Kinder endlich mal aus dem Pool verschwinden  und ich mal eine halbe Stunde schwimmen kann.
Dann gegen halb 11 fahren wir zum FKK-Strand bei den Papagayo Buchten und wollen den ganzen Tag dort verbringen. Leider wird der Himmel immer mehr und mehr bewölkt und man friert sich sehr. So bleiben wir nur bis 14 Uhr. 

Im Hintergrund Fuerteventura
Der FKK-Strand (Puerto Muelas)
Wir fahren heim und duschen, essen eine Melone und machen Siesta und später gehen wir joggen. Zum Abendessen machen wir die Garnelen fertig und essen ein göttliches Abendessen und dann spielen wir lang Knobel auf dem Balkon.

Dieser Eintrag ist hier auf ungarisch zu lesen. 

Kommentare:

  1. So langsam komm ich doch auf die Idee mal Inselhopping zu machen....mal schauen ob es im nächsten Jahr klappt.

    Dir bzw. euch ein schönes Adventswochenende und liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Danke liebe Petra! Wir hauen gleich zu einem Weihnachtsfeier ab. Wenn ich auf den Kanaren leben würde, würde ich bestimmt die Möglichkeit sofort zugreifen und jede Insel anschauen. Wir planen auch ein Inselhopping dort...irgendwann. Nächtstes Mal evtl. Fuerte und Canaria.

    AntwortenLöschen
  3. das mit dem Fotografieren während der Busfahrt im Vulkanpark war echt eine Herausforderung! ABer mir ging es wie Dir , ich fand es unglaublich schön. Dass man dort nicht aussteigen darf ist bestimmt wegen der Sicherheit so. Sonst würden sich bestimmt so manche Touristen dort verlaufen oder die sensible Landschaft mit Müll verzieren. Schade, aber vielleicht besser so :-)

    AntwortenLöschen