Montag, 26. März 2012

Frankenausflug - Greding

Am Freitag (23. März) sind wir nach der Arbeit losgefahren. Auf der A9 ist natürlich in der Zeit meistens die Hölle los, so war es auch an diesem Freitag Nachmittag. Wir haben eine Ewigkeit gebraucht (teilweise auf Landstraßen geflüchtet) um nach Greding zu kommen. Bei Greding müssen wir von der Autobahn abbiegen, wenn wir zu unseren Freunden in der Nähe von Pleinfeld fahren. Wir kennen uns seit 5 Jahren und treffen uns auch ziemlich oft, aber wir haben noch nie einmal in Greding angehalten...aber jetzt.


Bemalte Hauswände:


Orchideenwald hinter dem Fenster:




"Greding mit seiner malerischen Altstadt liegt inmitten des Naturparks Altmühltal. Von der mehr als 900-jährigen Stadtgeschichte – davon knapp ein halbes Jahrtausend unter Herrschaft der Eichstätter Fürstbischöfe – zeugen noch heute eindrucksvoll die spätmittelalterlichen und barocken Gebäudeensembles auf dem historischen Marktplatz. Hier gibt es für den Besucher interessante Sehenswürdigkeiten zu entdecken: einen fast vollständig erhaltenen, von 18 Türmen und 3 Toren umsäumten Mauerring aus dem 14. Jahrhundert, die Pfarrkirche St. Jakob, das Fürstbischöfliche Jagdschloss mit Jägerhaus oder das Rathaus.  Ein großer Anziehungspunkt ist sicherlich auch die weithin sichtbare, romanische Martinsbasilika: Sie ist nicht nur das stolze Wahrzeichen Gredings, sondern auch das älteste und kunsthistorisch bedeutendste Gebäude der Stadt, dessen älteste Teile aus dem späten 11. Jahrhundert stammen. Neben der faszinierenden Basilika mit ihren wunderbaren Fresken ist auch der Gredinger Karner, eines der drei letzten historischen Gebeinhäuser Bayerns – einen Besuch wert. Greding: eine Stadt, in der Geschichte zum Anfassen ein ganz besonderes Erlebnis ist!
Seit den 1970er Jahren ist Greding ein staatlich anerkannter Luftkurort, dessen liebenswerte Vorzüge nicht nur die Landschafts- und Naturschönheiten des Fränkischen Jura sind, sondern auch die herzlichen, freundlichen Menschen und eine urig-bayerische Gastronomie, die zum gemütlichen Verweilen einlädt. Beeindruckende Geschichts- und Kulturdenkmäler, ein breit gefächertes Freizeitangebot und ein weitläufiges Rad- und Wanderwegenetz machen einen Aufenthalt in Greding zum unvergesslichen Erlebnis: Geruhsame Erholung und aktive, naturnahe und individuelle Entspannung gehen hier wie selbstverständlich Hand in Hand." (Quelle)










Zwischen der Stadt und der Autobahn liegt ein kleiner See, dort haben wir auch mal rumgeschaut: 






So sind wir erst gegen halb 6 bei V. und U. angekommen und sie war aus der Arbeit noch gar nicht daheim. Kurz darauf kam sie und wir sind irgendwohin, Richtung Spalt in eine Gastwirtschaft gefahren (Gasthaus zum Schnapsbrenner, die auch Gästezimmer hat). Die Gerichte waren mächtig und sehr lecker. Ich habe Schweinesteak mit Zwiebelrösti und Bratkartoffeln gegessen. War lecker, aber zu viel und nachher hatte ich wirklich einen unangenehmen Druck im Magen. Es sollte man mit einem Schnaps verarzten, und wo sonst soll es man tun, wenn nicht in einer Schnapsbrennerei? Ich trinke fast nie Schnaps, es schmeckt mir nicht und ich hasse, wie es dann beim Schlucken in der ganzen Speiseröhre brennt. Aber hier habe ich einen genommen. Sie haben ganz besondere Sachen gehabt, wie Walnußlikör, oder Heidelbeer- und Holundergeist. Ich habe den Holundergeist getrunken und es hat mich sehr überrascht. Es war aromatisch, hatte einen guten Geschmack und hat gar nicht so arg gebrannt. Es hat mir geschmeckt. Ich hätte gleich 'ne Flasche kaufen wollen, wenn die Brennerei offen gehabt hätte. :-)




Dann sind wir zu V. und U. heimgefahren und haben uns noch lange unterhalten und dann uns gegen 23 Uhr hingelegt, da wir ziemlich erledigt waren. 

Kommentare:

  1. Faszinierend und mittlerweile auch sonderbar anzuschauen...so ganz anders, und das fällt mir von Jahr zu Jahr mehr in meiner Betrachtungsweise auf.

    Schönen Abend noch und liebe Grüße

    AntwortenLöschen