Montag, 15. Juli 2013

Sardinien- Der erste Nachmittag

23. Juni 2013

Nach der angenehmen Erholung am Pool wollen wir Richtung Olbia fahren. Vorher aber suchen wir nach der Abfahrt in dem Pinienwald zu dem örtlichen Strand, was wir aber nicht finden. Stattdessen fahren wir nach Posada. Der alte Wachturm des Dorfes zieht uns wie ein Magnet an. 



Überall sieht man andauernd ganz viele und mächtig gewachsene Oleanderbüsche, die in den unvorstellbarsten Farben blühen und oft begleiten sie uns kilometerlang neben den Straßen. Solche pompöse Oleander habe ich bis jetzt nur auf dem Peloponnes gesehen und insgesamt, die ganze Landschaft erinnert mich sehr an den Peloponnes. 



Wir fahren dann zu der Küste von Posada runter, die sich hinter niedrigen Sanddünen und einem sich schlängelnden Fluss versteckt und man kommt über Brücken dahin. Der langgezogene Strand San Giovanni reicht ganz bis zu dem Pinienwald, wo unser Unterkunft in der Nähe liegt. 




Posada




Jetzt wollen wir aber wirklich nach Norden fahren, so nehmen wir die Küstenstraße (SS125) und fahren öfters dort ab, wo das Schild "Spiaggia..." (Strand) hinweist. Sofort bei dem ersten Versuch bei Tanaunella kommen wir gar nicht zum Ziel an, weil die Straße sich in einem Parkplatz endet, wo man Tagesgebühr für das Parken verlangen will. Deshalb fahren wir gleich weiter. 

Die nächste Bucht ist die Cala Budoni, wo der ganz große und tramhaft schöne Strand, Baia Santa Anna liegt. Hier landen wir auch in einem solchen Parkplatz, wo man zahlen muß: örtliche 30 Cent für die Stunde, Touristen 60 Cent. Ein Wächter empfängt uns und wir sagen ihm, daß wir eigentlich hier nicht bleiben wollen, nur würden gerne den Strand anschauen und paar Fotos machen. Er reagiert ganz nett und meint, für 10 Minuten können wir gerne ohne zahlen bleiben. 

Es ist der erste Traumstrand, was wir hier sehen und davon gibt es noch ganz viele. Es ist ganz typisch auf der Insel, daß in den Strand ein kleiner Fluss mündet, und oft liegt auch ein toter Flusszweig oder ein Binnensee hinter dem Strand. Leider kommen paar Wolken, die gerade bei meinen Fotoversuchen Schatten auf den Strand werfen und so verschwindet diese unwahrscheinliche türkisblaue Farbe, was man schon von weitem, durch den Pinienwald sieht. 











Dann machen wir einen Versuch den Traumstrand von San Teodoro zu finden, aber da verpassen wir irgendwie die Abfahrt. 

Unterwegs gucke ich in einen Friedhof rein:  




und danach fahren wir auf die Capo Coda Cavallio genannte Landzunge raus, bei deren Spitze der nächste Traumstrand liegt. Wir finden leider die entsprechende Schotterpiste nicht dazu. Es ist ganz typisch auf der ganzen Insel, daß Strände, oder andere Sehenswürdigkeiten auf den Hauptstraßen ausgeschildert werden, aber dann nicht mehr und man verfährt sich ständig. 
Der Blick von dem Hügel ist so traumhaft schön, daß wir beide uns schnell äußern: "schon wegen diesem Blick lohnte es sich auf Sardinien zu reisen". :-) 








Dann wollen wir noch den Hafen von Porto San Paolo anschauen, aber dort finden wir keine Parkmöglichkeit. In die nächste Bucht fahren wir genauso runter, wo man aber auch nicht parken kann, so steige nur ich zum Fotografieren aus. Hier mündet sich auch ein kleiner Fluss ins Meer und direkt gegenüber steht die mächtige Felseninsel, die Isola Tavolara. Im Vordergrund machen unglaublich exotische Stimmung paar Felsen, die so ausschauen, wie die Steinköpfe von den Osterinseln. 






Dann kommen wir schon nach Olbia an, unsere Straße SS125 endet sich dort bei einem Kreisverkehr und direkt an dessen Seite steht das große Einkaufszentrum Auchan. Diesen Laden gibt es bei uns in Ungarn, so kenne ich ihn gut, und auch auf Teneriffa kaufen wir dort oft ein (dort heißt er aber Alcampo). Hier kaufen wir die Sachen ein, was wir zu der Selbstversorgung brauchen (so wie Öl, Essig, Milch, Käsesorten, Getränke, Gemüse, Obst und für drei Tage ausreichendes Abendessen). Ich kann nicht behaupten, daß dieser Laden billig wäre, die Preise sind auf jeden Fall über den deutschen Preisen. So versuchen wir von allem die Ladeneigenmarke mit dem roten Spatzenkopf zu kaufen, diese Waren sind ca. halb so billig, als andere Marken. (Von den Preisen werde ich später eine genaue Liste schreiben.)

Gegen 20 Uhr kommen wir daheim an und bereiten das (vermutliche) Schwertfischfilet zu. 
Am Abend wird es dann windig und ziemlich kühl, daß man nur in langen Hosen und Pullover draußen sitzen kann. 


Kommentare:

  1. Das ist traumhaft schön, schon alleine mit den Flüssen. Muss klasse sein dort zu baden, stelle ich mir zumindest klasse vor.

    Deine Fotos machen Lust auf Urlaub dort, solche eine Wahnsinnkulissen und das an allen Ecken^^ Bn richtig begeistert, auch wenn ich das mit den Parkplätzen und Preisen nicht toll finde.

    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  2. Och wie schön.....ächz....ich kann gar nix sagen......ich riech das Meer schon :-)))! Super Fotos!! LG Anne

    AntwortenLöschen
  3. Ohja...Das sieht nach einem tollen Urlaub aus liebe Andrea !!

    Ganz tolle Fotos...da möchte man gleich wieder zurück in den Urlaub !

    LG und einen schönen Wochenstart

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschöne Bilder, liebe Flögi. Bin hier gerade etwas im Stress und komme daher kaum nach mit Lesen. Aber ich will auch schon wieder weg wenn ich das hier sehe. Das mit Deiner Katze tut mir sehr leid und Deine Hochzeit wird ganz toll. Ich bin schon sehr gespannt auf das Kleid. Liebe Grüße, Nadine

    AntwortenLöschen
  5. Wat was het daar mooi, je zal er wel genoten hebben.

    Groettie van Patricia.

    AntwortenLöschen
  6. Ohh, danke Euch an alle.
    @Nova: es stimmt, dort war wirklich an jeder Ecke was zum Anschauen und es war super schön alles. Diese Parkplatzgebühren waren im Norden nicht so heftig, wie im Süden.
    @Überall & Nirgendwo: ich mag überall hinreisen, aber doch am liebsten zum Mittelmeer, dort ist irgendwas in der Luft, was mich so fesselt (wortwörtlich der Duft vom Meer und Oleandern)und die gesamte Atmosphäre ist irgendwie das, was ich bei Fernreisen nie finde.
    Timur: ja bitte, lieber dort sein als arbeiten :-)
    Frau Hibbel: ich selber auch noch, weil ich parallel meine Berichte auf Ungarisch und auf Deutsch schreibe und daneben noch die Einträge von anderen Bloggern rückgängig lese...:-)
    Patsfotos: ja, es war wunderschön, danke dir
    Liebe Grüße, Andi

    AntwortenLöschen
  7. Sieht einfach toll aus. Wunderschöne Strände!
    LG

    AntwortenLöschen
  8. Ah, sorry, habs jetzt gefunden: "Preise über den deutschen Preisen." Huiui, ok. Danke.
    Und das eine Bild von dem Stein im Wasser sieht aus wie ein Hund! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt siehst du einen Hund? Ich kann ihn nicht sehen, nur den Osterinselnkopf :-)

      Löschen