Sonntag, 28. Juli 2013

Sardinien - Nordwesten/Porto Torres, Stintino

27. Juni 2013


Es ist schon 13:30 Uhr, als wir aus Sassari weiter, Richtung Nordwestspitze der Insel losfahren. Unser nächstes Ziel ist Porto Torres, wo sich auch eine mittelalterliche Basilika befindet, aber wir finden sie nicht, da keinerlei Hinweise (Schilder) darauf zeigen. Nach eine viertel Stunde Sucherei haben wir keine Lust mehr und fahren lieber weiter. 


Am östlichen Rand der Stadt halten wir kurz an und haben diesen Blick auf die Küste. Dieser Abschnitt erinnert mich wahnsinnig an Teneriffa, an die Costa Adeje.


Von hier fahren wir schon gleich zu der nordwestlichsten Inselspitze, nach Stintino. Kurz vor dem gleichnamigen Dorf halten wir bei dem Strand "Le Saline" (Spiaggia Attrezzata) an. Hier gab es irgendwann ein Salinawerk. Die Küste ist mit schneeweißem kleinen Kiesel bedeckt, die Wasserfarbe ist wunderschön und wir überlegen es, hier mal eine kurze Abkühlung zu finden, aber der Strand ist so voll mit Sonnenschirmen, Liegen und Menschenmassen, daß es für uns zu viel ist, wir fahren wieder weiter.  






Im Dorf Stintino kutschen wir nur mit dem Auto rum. Es ist so ein charmanter, hübscher Ort, daß man hier gerne zu einem Fischmittagessen bleiben würde und es erinnert mich sehr an die stimmungsvollen griechischen Dörfer.  





Danach wollen wir auf den Capo del Falcone, und bald danach, daß wir auf die dahinführende Straße biegen, eröffnet sich von einem Hügel gesehen unter uns eine unglaubliche blaue Farbe. Ich schreie: "brems" und springe sofort aus dem Auto und starre mit offen gebliebenem Mund diese unwahrscheinliche Farbe an. Ich will unbedingt dahin!


Dauert nicht mal eine Minute und wir sind schon sofort dort unten. Neben der Straße sind auf den beiden Seiten markierte Parkplätze mit Parkautomaten - natürlich alles komplett vollgeparkt, erst finden wir nichts. M. hält immer wieder für mich ganz kurz an, daß ich für paar Fotos ausspringen kann, aber es ist nervig, man hupt hinter uns und die Politessen schauen sofort, warum wir dort stehen. Wir entscheiden uns, wir wollen hier unbedingt baden und so müssen wir einen normalen Parkplatz finden. 







Ich drehe total durch von diesen Farben, ich springe aus dem Auto aus und schicke den armen M. nach Parkplatz zu suchen, währenddessen steige ich auf die niedrigen Steinmauer und laufe oben darauf, daß ich über den Büschen fotografieren kann. Schließlich finden wir einen Parkplatz und werfen Kleingeld für eine Stunde ein (ich weiß nicht mehr, glaube 2 Euro). 













Ich laufe noch auf dieser Mauer hin und her, wie jemand, der gerade seine Vernunft verloren hat und drücke auf den Auslöserknopf fast pausenlos...danach gehen wir endlich runter zum baden. 


Das Wasser ist eiskalt, aber mir macht es jetzt gar nichts aus, ich bin aufgekocht in der Hitze und wünsche mir diese Abkühlung schon sehr. Lange schwimmen wir in dem kristallklaren, hellen Wasser. Wir genießen es. Danach trocknen wir uns ab und gehen schon zum Auto zurück. Die Stunde ist gerade abgelaufen und eine Politesse steht schon dort und will schon aufschreiben. Ich finde es verrückt, wie diese Politessen hier in der knaller Sonne ständig hin und her laufen, aber offensichtlich haben sie oft Glück und können etwas Geld eintreiben. 













Kommentare:

  1. Traumhaft schön liebe Flögi, und ich kann dich vollkommen verstehen dass du da hin wolltest und auch reinspringen. Die Farben sind unglaublich.

    Leider ja auch teilweise überfüllt, aber das ist dann halt ein Nachteil den man auch mal in Kauf nehmen kann.

    Mit der einen Bucht haste vollkommen Recht. Kommt der Costa echt nahe^^

    Wünsche dir noch einen schönen Abend und sende liebe Grüssle

    AntwortenLöschen
  2. OMG. Das ist ja echt karibisch. Der Wahnsinn. Und sooo viele Bilder wie ihr gemacht habt, scheint es euch ja auch umgehauen zu haben. Ok, ein bisschen überfüllt der Strand, aber bei dem Wasser ja kein Wunder. Will ich jetzt sofort reinspringen. Danke für die traumhaften Bilder, Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadine, mein Freiund fotogrefiert nie. Und seit ich digitale Kamera in der Hand habe, versuche ich alles von jedem Winkel zu knipsen und dann denke ich immer, daheim wähle ich dann das beste Foto aus und dann kann ich aber nie entscheiden, ich finde immer alle gut und so werden in dem Fotobüchern, die ich mache, auch wahnsinnig viel ähnliche Bilder...Liebe Grüße

      Löschen
  3. Hallo ... traumhaft schöne Bilder... wirklich toll !

    Dir einen tollen Wochenstart

    AntwortenLöschen